Hi, ich bin Lisa Reinheimer!

Wie schön, dass DU hier bist!

Ich bin Lehrerin und verwirkliche mir mit Klassenheld meinen Traum: Schule für Kinder und ihre Eltern schöner machen. 

Privat: der perfekte Sonntag findet für mich draussen statt: Wandern, Wald, Weinberge. Ich liebe Sonnenaufgänge. Sie stecken voller Möglichkeiten, denn jeder Tag ist eine neue Chance. Ich kann mich für alles begeistern, was mit Liebe zum Detail erschaffen wurde: Design, Kunst, Architektur oder auch Essen. Vor allem Essen. Am liebsten Italienisch. Die Sprache würde ich gerne lernen und kann schon theatralisch mitsingen: „ti amo, in sogno, ti aaaamo!“

Meine Freunde mögen meine gute Laune und meine ansteckende positive Energie. Diese habe ich auch schon morgens um 7:30 Uhr. Ich glaube, die Jungs und Mädels in meiner Klasse feiern das nicht immer. Dennoch wählten sie mich 2019 zur „coolsten Lehrerin der Pfalz“. Warum? Das frage ich mich auch. In meiner eigenen Schulzeit war ich nämlich alles andere als cool. Ich glaube, es liegt daran, dass ich mich wirklich für meine Schülerinnen und Schüler interessiere. Beziehung ist für mich der Schlüssel zu Lernerfolgen. 

Wenn ich eine Sache auf der Welt ändern dürfte, würde ich Kindern auf der ganzen Welt Zugang zu guter Bildung ermöglichen und ihnen Erwachsene an die Hand geben, die sie auf ihrem Weg begleiten und dabei immer an sie glauben. 

``Jedes Kind braucht nur einen Erwachsenen, der an es glaubt, um eine Erfolgsgeschichte zu sein.``
Bild
Mein größtes Learning
Lisa Reinheimer
Mein Weg – gehst du mit?
2004
Ehrenamt und der Traum von Bildungsgerechtigkeit
Gemeinsam mit meiner Mutter engagierte ich mich in einem Verein. Wir unterstützen sozial benachteiligte Kinder. Mir tat es schrecklich leid, zu sehen; dass nicht jedes Kind die gleichen Chancen hat, dass sie von ihren Eltern nicht stärker unterstützt werden. Ich begann, diesen Kindern bei ihren Schulsachen zu helfen.
2009
Ich studiere Lehramt.
Warum? Ich möchte Kinder stark machen, ihnen durch Bildung eine gute Zukunft ermöglichen.
2012-17
Hallo, Realität!
Ich arbeite als Lehrerin an verschiedenen Regelschulen und merke: es geht um Noten, Versetzungen und Leistungsstandards. Es gibt Gruppenbestrafungen, Ampelsysteme für „gutes“ Verhalten und zu viele Kinderseelen, die am System scheitern. Ich bin unglücklich, weil ich entgegen meiner Werte handle.
Freude. Freiheit. Fortschritt. Gerechtigkeit.

meine Werte

2013-17
Politik
Ich engagiere mich in der Politik. Idealismus und der Drang, das Bildungssystem weiterzuentwickeln treiben mich an. Ich werde zu einem Seminar für Nachwuchspolitiker geschickt. Dort merkt ein Coach, dass es mir weder um Partei noch um Politik ging. Ich möchte einfach einen Unterschied machen und für Kinder etwas in unserem Schulsystem bewegen. Er gibt mir eine „Hausaufgabe“: Rechne mal alle Stunden zusammen, in denen du dir auf Sitzungen den Hintern platt gesessen hast und male dir aus, was du in dieser Zeit stattdessen gestalten kannst.
2017
Die Suche nach der "perfekten" Schule
Ich verlasse das Regelschulsystem und mache mich auf die Suche nach der „idealen“ Schule (Spoiler: es gibt sie nicht). Meine Reise führt mich vom Vorstadt-Vorzeige-Gymnasium, zur Brennpunkt-Hauptschule, zu einem College in Hong Kong, zu einer Grundschule in Bali, zu einer Privatschule in Singapur hin zu einer Montessorischule in der Pfalz.
seit 2017
Wie gehen Kinder STARK durchs System? Wie geht Schule "in schön"? D.h. mit Freude, Leichtigkeit und Erfolg?
Auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen, bilde ich mich ständig weiter: Lerncoaching, Montessori, Life Coaching, Positive Parenting, u.v.m. Theoretisches Wissen und Strategien teste ich in meinen Klassen und in der 1:1-Arbeit mit Eltern. Trial & Error. Was für mich zählt: RESULTATE - Funktionieren die Strategien in der Praxis wirklich? SELBSTWIRKSAMKEIT - Nehmen Kinder ihre Fortschritte wahr?
Ich entwickle innovative Strategien, die dafür sorgen, dass Fortschritte aus dem Coaching auch in der Schule sichtbar werden: Lob und Wertschätzung von Lehrkräften, gute Noten. Das sorgt für neue Motivation.
Bild
Was klassenheld von Lerncoaching unterscheidet
August 2019
Ich gründe @klassenheld
Ich teile meinen ersten Beitrag bei Instagram als „@klassenheld“: „Hallo, mein Name ist Lisa und ich habe einen Traum: ich will, dass jedes Kind eine glückliche Schulzeit hat.“ Ich vernetze mich mit anderen „Bildungsaktivisten“ und teile regelmäßig Beiträge für Eltern. Zusätzlich zu den Offline-Coachings mit Eltern und Schülern starte ich Online-Angebote.
Januar 2020
Ich starte den Podcast
Ich starte meinen Podcast „klassenheld“ - ohne Plan, mit viel Herzblut. Mein Ziel: Eltern Handwerkszeug an die Hand geben, wie sie ihre Kinder gut durch die Schule begleiten können. Der Podcast schießt auf Platz 1 der Charts in den Kategorien „Kindererziehung“, „Familie“ und „Bildung“.
2021
10.000+ Klassenhelden!
Wir sind online mittlerweile mehr als 10.000 Mamas, Papas und Pädagogen, die dafür losgehen, dass ihre Kinder eine schönere Schulzeit haben. Klassenheld bietet ein einmaliges Coaching-Konzept, das ankommt. TV und Radio schätzen mich als Expertin für Bildungsthemen.
Mission: glückliche Schulzeit

Das Klassenheld-Konzept

Wenn es in der Schule nicht rund läuft, schicken viele Eltern ihr Kind zur Nachhilfe. Lernstoff wird nachgeholt. Das kann kurzfristig eine gute Lösung sein, wenn z.B. durch eine Krankheit ein Thema in der Schule versäumt wurde. Statistiken zeigen, dass viele Kinder über mehrere Jahre zur Nachhilfe gehen. Das wird teuer für die Eltern und das nagt am Selbstvertrauen der Kinder: „Nur mit Hilfe schaffe ich Schule!“ Kinder empfinden Nachhilfe zudem häufig als „Strafe“. Sie mögen Schule ohnehin nicht und müssen sich dann noch länger mit Lernen beschäftigen. Die Motivation sinkt, Hobbys werden vernachlässigt und das Kind ist unglücklich.

Beim klassischen Lerncoaching steht nicht im Mittelpunkt, WAS gelernt werden soll, sondern WIE Lernen funktioniert. Lerntypen, Lernstile, Lerntechniken und Merktechniken. Die klassische Lerntherapie dauert mehrere Monate oder Jahre. Zeitgleich sammelt das Kind jedoch in der Schule Misserfolgserlebnisse: schlechte Noten trotz Lerntherapie. Das frustriert, demotiviert und nagt am Selbstvertrauen.

Genau hier setzt Klassenheld an. Als Lehrerin kenne ich die „Spielregeln“ des Schulsystems und weiß, wie Fortschritte auch von Lehrkräften wahrgenommen werden. Das motiviert Kinder. Sie bleiben dran, entwickeln Vertrauen in ihre Fähigkeiten und haben Freude am Lernen, weil sie durch bewusst eingesetzte Strategien Fortschritte erzielen. Der Fokus ist dabei stets positiv: auf den Ressourcen und Stärken des Kindes.

Motto: „Stärken stärken und Schwächen managen lernen!“

Du kennst Klassenheld vielleicht aus

Das hat dein Schulkind davon

Mein Ziel ist, dass dein Kind gerne zur Schule geht. Okay, es muss jetzt nicht vor Freude aus dem Bett hüpfen, aber Schule soll wieder „normal“ werden: keine Blockaden, keine negativen Lernspiralen und Schule soll nicht mehr DAS Thema bei euch Zuhause sein.

An diesen Stellschrauben drehen wir:

  • Growth Mindset: „Ich kann alles lernen, wenn ich mich anstrenge. Aus Fehlern lerne ich. Ich gebe nicht auf.“
  • Selbstvertrauen: „Ich glaube an mich und meine Fähigkeiten. Ich habe alles in mir, um neue Herausforderungen zu meistern. Ich mag mich, so wie ich bin.“
  • Lernen lernen: „Ich kenne Strategien, wie ich mein Ziel erreiche. Ich weiß, wie Lernen bei mir persönlich gut funktioniert und kann Lerntechniken selbstständig nutzen.“
  • intrinsische Motivation: „Ich möchte mich anstrengen, weil Schule wichtig für meine Zukunft ist. Ich kann mich für Themen begeistern und entwickle eine Berufsidee, die mich antreibt.“
  • Organisation: „Ich bereite mich langfristig auf Klassenarbeiten vor und habe meine Aufgaben im Blick. Ich übernehme Verantwortung über mein Handeln.“
  • Schule verstehen: „Noten definieren nicht meine Persönlichkeit. Wenn ich will, kann ich gute Noten schreiben, weil ich weiß, wie Schule funktioniert.“